Detail

24-05-2019

Abfallwirtschaftszentrum Steinthal rückt Nachhaltigkeit in den Fokus

Seebenstein, 24.05.2019 – Das Abfallwirtschaftszentrum Steinthal (AWZ Steinthal) gilt als Vorzeigebetrieb, der Abfälle nicht nur deponiert sondern auch Rohstoffe rückgewinnt. Zunehmend wird verstärkt auf Nachhaltigkeit gesetzt. Beim Tag der offenen Tür haben viele Interessierte die Gelegenheit genutzt, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und einen Einblick in aktuelle Entwicklungen zu erhalten.

In den letzten Jahren hat sich der Fokus in der modernen Abfallwirtschaft von der ursprünglich ausschließlichen Beseitigung der Abfälle hin zur Rohstoffrückgewinnung gewandelt. Hier übernimmt das AWZ Steinthal eine wichtige Funktion in der Region und setzt zunehmend vor allem auch auf Nachhaltigkeit.

So soll die Deponie künftig mit einer 2,5 Meter dicken Schicht aus natürlichem, standorteigenem Material – sogenanntem Rotlehm – abgedeckt werden. Im Gegensatz zu einer technischen Abdeckung mittels verschiedener künstlicher Schichten aus Kunststofffolie, Kunststoffvlies etc. wird damit ein natürlicher, standortgerechter Bodenaufbau erzeugt. Dieser schließt die Deponie gesichert ab und übernimmt darüber hinaus dieselben Funktionen wie auch die Böden im Umland. Dadurch ist auch eine spätere Bewaldung des Deponiestandortes möglich.

Des Weiteren werden derzeit die technischen Einrichtungen vor Ort ausgebaut. Es handelt sich dabei um eine Fortführung der Abdichtung zwischen Massenabfall- und Reststoffdeponie, um die Anpassung des Sickerwassersammelsystems sowie um die Basisabdichtung zweier Deponieabschnitte.

Abfallwirtschaft – Ein spannendes und wichtiges Thema

Viele Interessierte haben den Tag der offenen Tür genutzt, um Einblicke in das so wichtige Thema Abfallwirtschaft zu erhalten. Die Veranstaltung fand aufgrund des großen Andrangs bereits das dritte Jahr in Folge statt.

„Es war uns schon immer ein großes Anliegen, die Bevölkerung über so ein relevantes Thema wie die Verwertung von Abfällen zu informieren. Interessierte sollen daher auch weiterhin die Möglichkeit haben, sich im Rahmen unserer jährlichen Veranstaltung ein Bild von der Deponie und den Prozessen vor Ort sowie von aktuellen, spannenden Entwicklungen zu machen. Wir freuen uns sehr, dass der Tag der offenen Tür – wie bereits in den vergangenen beiden Jahren – so gut angenommen wurde.“, freut sich Rainer Adami, Geschäftsführer der AWZ Steinthal GmbH.

Bildindex

Bild 1: Tag der offenen Tür im AWZ Steinthal, Dipl.-Ing. Rainer Adami (Geschäftsführer AWZ Steinthal)
© Milestones in Communication

Bild 2: Tag der offenen Tür im AWZ Steinthal, DI Josef Pieler (vom Büro Pieler ZT GmbH für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft), Dipl.-Ing. Rainer Adami (Geschäftsführer AWZ Steinthal), Engelbert Pichler (Obmann Abfallwirtschaftsverband Neunkirchen)
© Milestones in Communication

Über die Geiger Unternehmensgruppe

Die Geiger Unternehmensgruppe wurde 1923 in Oberstdorf als Holzhandlung mit Fuhrwerksbetrieb gegründet. Zwei Generationen und fast 100 Jahre später liefert, baut, saniert und entsorgt das Unternehmen für Geschäftspartner in den Bereichen Infrastruktur, Immobilien und Umwelt. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 50 Standorte in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Frankreich, Italien und Rumänien. www.geigergruppe.de

Die Geiger Unternehmensgruppe ist seit ca. 35 Jahren in Österreich (Vorarlberg) tätig, seit dem Jahr 2013 auch im Umweltbereich. Die Unternehmen Geiger Umwelt GmbH mit Sitz in Wiener Neustadt (NÖ) und die Wilhelm Geiger GesmbH mit Sitz in Mittelberg (Vorarlberg) beschäftigen sich unter anderem mit der Sanierung von Altlasten und kontaminierten Standorten, dem Flächenrecycling sowie dem Bau und Betrieb von Deponien. Es werden aktuell in Wiener Neustadt ca. 20 Mitarbeiter beschäftigt. Geiger ist derzeit von der BALSA, der Bundesaltlastensanierungsges.m.b.h. mit der Sanierung der Altlast N27 „Parkplatz Brevillier Urban“ in Neunkirchen und der Sanierung der Altlast N6 "Aluminiumschlackendeponie" in Wiener Neustadt beauftragt. Im Rahmen des Projekts N6 setzt Geiger am Standort in Wiener Neustadt eine innovative Technologie zur Rückgewinnung von wertvollem metallischem Aluminium aus Abfall ein.

Das Abfallwirtschaftszentrum Steinthal mit Sitz in Seebenstein (Bezirk Neunkirchen/NÖ) wurde Anfang 2015 durch die Geiger Unternehmensgruppe vom Abfallwirtschaftsverband Neunkirchen erworben. Das Unternehmen verfügt über acht Mitarbeiter und beschäftigt sich mit der umweltgerechten Entsorgung von Abfällen sowie der Rückgewinnung von Wertstoffen aus Abfällen.

Rückfragehinweis

MAG. JULIA KENT
SENIOR CONSULTANT

t +43 1 890 04 29 – 26
m +43 664 246 90 55
julia.kentmincat

Milestones in Communication
Alser Straße 32/19, A-1090 Wien

Bild 1 AWZ Steinthal - Tag der offenen Tür

Bild 2 AWZ Steinthal - Tag der offenen Tür